10.6.06

Altmodisch?

Nun habe ich diverse Simulatorsitzungen hinter mir, in denen ich den A320 im Normalflugbetrieb kennenlernen durfte.

Als bisher im Imperium von Bill Boeing zivilisierter Fliegersmann fehlt mir doch sehr das "unbewusste Feedback":

Bei einer Boeing bedeutet eine Auslenkung der Steuersäule eine meist direkt proportionale Auslenkung des zugehörigen Ruders.

Ist der Flieger nun leicht, so reagiert er auf den gleichen Ruderausschlag viel schneller und direkter als z. B. ein schwerer Flieger.

Anders ist die Situation in einem Airbus: Hier bedeutet eine Steuereingabe immer eine vorgewählte Rate (also z. B. ein Drehung mit genau x Grad pro Sekunde).
Der Computer steuert dann die Ruder exakt so an, daß genau diese Rate auch geflogen wird.


Bei einer Boeing habe ich bisher immer direkt an der Reaktion auf meine Steuereingaben gemerkt, ob ein Flieger leicht oder schwer ist, ob er kopf- oder schwanzlastig beladen war oder ob irgendeine besondere Konfiguration vorlag.

Diese "Rückmeldung" fehlt mir beim Airbus völlig. Der Airbus erzeugt, egal ob leicht oder schwer, bei einer bestimmten Steuereingabe immer exakt das gleiche Flugverhalten.

Die Information, ob ein Flieger leicht oder schwer ist, muss ich nun bewusst auf irgendwelchen Bildschirmen ablesen. Im Reich der Boeing brauchte ich dies nicht, da konnte ich das schon gleich anhand der Ruderkräfte "fühlen"...

"And now something completely different..." (frei nach Monty Python):

In den Jahren um 1920 klagten Piloten über die Einführung von geschlossenen Cockpits. Das Argument: Der Fahrtwind sei nicht mehr vorhanden und solch essentielle Informationen für die Flugdurchführung, wie die Geschwindigkeit, könnten nun nur noch über Instrumente abgelesen werden, und seien nicht "spürbar"...

Manchmal komme ich mir extrem altmodisch vor...

6 Comments:

Anonymous Tim said...

Hallo Golfox,

schön wieder etwas von Dir zu lesen!

Wie heißt es doch so schön: Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen... ;-)

Aber fliegt man einen Airbus überhaupt? Ich dachte man muß vom Start bis zur Landung nur die Systeme beobachten...ähh überwachen.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir noch viel Erfolg!
Und das Du die B737 nicht allzu sehr vermisst...

Hast Du überhaupt Zeit Fussball
zu schauen? :-D

Gruß aus Hamburg
Tim

11/6/06 21:39  
Anonymous Michael said...

Hallo Golfox,

du musst das Positive sehen: Die von dir beschriebenen 20er-Jahre Piloten sieht man heute als Fliegerpioniere. In 50 Jahren wird man vielleicht auch zurück denken und sich fragen, wie das wohl gewesen sein muss, als man noch von Hand bzw. mit Muskelkraft geflogen ist ;).

Gruss aus der Schweiz,
Michael

12/6/06 22:24  
Anonymous Flyingcook said...

moin nach vorne links...
Möchte mich erstmal für Ihren Buchtip bedanken!! Habe von Düsendruck die 2 Bücher bestellt und eines davon schon gelesen. Einfach klasse..

Zum Thema Altmodisch kann ich nur sagen, wart ab es kommt noch schlimmer...
PS: selbst bi úns in der GA hat man schon fast ne Ärlinercockpit, da lob ich mir die alten kisten mit ihren 4 Anzeigen.
MFG Marcel

13/6/06 01:43  
Blogger Alles lacht, hier kommt die Fracht.... said...

@Tim Glücklicherweise gibt es auch beim Airbus noch einige manuelle Eingriffsmöglichkeiten...
Fußball sehen ist übrigens recht praktisch: Ich wohne hier in Frankfurt etwa 200 m von der Großleinwand am Main entfernt... Akkustisch bin ich somit immer bestens über den Spielstand informiert, lediglich für optische Spielinformationen muss ich das Haus verlassen...;-))

@Michael Na, da bin ich ja mal gespannt, welche heldenhaften Pioniertaten dann in 50 Jahren so berichtet werden...;-)

@flyingcook Ich habe "Der lange Weg nach vorne links" das erste Mal in der Flugschule zu lesen bekommen. Nachdem ich die Charakterisierung der Flugschülergruppen ("Der Extrovertierte", "Der Purist" und "Der Rest") gelesen hatte, dachte ich, dieses Buch muss viel Wahrheit enthalten...;-)

Es ist jetzt literarisch nicht unbedingt ein Höhepunkt der Schaffensgeschichte, aber die karikierten Zustände passen recht genau...

Gruß,

Golfox

14/6/06 09:09  
Anonymous Flyingcook said...

...und ich kann Dir da nur beipflichten...Das Buch enthält mehr Wahrheit als der Autor zugeben will..;-)...wenn noch mehr Buchtipps hast, immer her damit.
Wünsche nen schönen und viel Erfolg im kampf mit dem Ärbus..Bye

14/6/06 23:58  
Anonymous Anonym said...

Dazu fällt mir folgender Satz ein: Früher war die Frage, ob das Flugzeug auch da ankommt wo es geplant war und heute ist die Hauptfrage, ob es in time abfliegt.

Liebe Grüsse
A.

16/6/06 18:55  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home